Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Sexfreund / Sexfreundin

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen -> Für sexuelle Partner
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
gucki19




Alter: 61
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 22.10.2019
Beiträge: 64
Wohnort: Nordbayern
BeitragVerfasst am: So Dez 01, 2019 17:56    Titel: Sexfreund / Sexfreundin Antworten mit Zitat

Erstmal schönen Sonntag an Alle

Meine/unsere Geschichte habe ich hier ja schon beschrieben.

Bei einer wie auch immer zustande Gekommenen Beziehung zwischen einem sexuellen und einem asexuellen Partner muss ja meist irgendwie eine Lösung gefunden werden. Wenn sich keiner verbiegen will oder soll (sollte ja keiner wollen), dann bleibt es oft bei den 2 Möglichkeiten "Trennung" oder "Auslagerung von Sex".

Ich habe hier jetzt schon einige Beispiele kennengelernt, bei denen die sexuelle Partnerin außerhalb einen Sexfreund gefunden hat. Im anderen Fall, wenn der sexuelle Part männlich (und heterosexuell) ist - also eine Sexfreundin sucht - habe ich noch kein Beispiel kennengelernt. Ich halte das auch für sehr schwierig.
Die Bereitschaft bei Männern auf eine rein auf das Sexuelle beschränkte Beziehung halte ich für einige Größenordnungen höher als anders rum. Also sind Männer als "Sexfreund" für eine Frau wohl viel leichter zu finden als eine "Sexfreundin" für einen Mann.

Gibt es hier auch Beispiele, wo ein sexueller Mann mit einer asexuellen Frau eine Sexfreundin gefunden hat??

Mit Sexfreundin meine ich eine "feste Beziehung" - also kein pay-6-Angebot. pay-6 steht Männern ja viel verbreiterter zur Verfügung als Frauen. Ich gehe mal davon aus, weil Frauen das nicht nötig haben - die finden auch ohne Bezahlung recht einfach einen Sexfreund ??

Grüße vom Gucki

p.s.: hätte auch in die Rubrick "kontrovers" gepasst - ist aber wohl eher ein Themas für Sexuelle......
_________________
Viele Grüße vom
Gucki
Nach oben
          
Vamp




Alter: 57
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 21.01.2014
Beiträge: 36
BeitragVerfasst am: Mo Dez 30, 2019 9:30    Titel: Eine dritte Möglichkeit Antworten mit Zitat

Hallo Gucki19, mit ein wenig schmunzeln habe ich erst deinen Bericht, dann dein Alter gelesen. Bitte nicht falsch verstehen, doch ich glaube, man kann einen Unterschied machen zwischen einer Beziehung unter jungen Menschen und in unserem Alter.

Auch ich habe seit 13 Jahren einen asexuellen Partner und natürlich habe auch ich über die Alternative Interrimssex mit einem anderen Partner nachgedacht. Doch dabei ist es geblieben.

Ich habe überhaupt kein Problem, Sex mit Männern zu haben, die ich nicht liebe. Aber nur, wenn ich in keiner Beziehung bin. Jetzt hätte ich es und das ist der Grund, warum ich mich für die dritte Variante entschieden habe: sexlos glücklich mit meinem Partner.

Natürlich habe ich noch Verlangen, aber ich habe mich sexuell einfach schon ausgelebt, so dass ich dieses Gefühl wirklich übergehen kann. Und wenn es dann doch zu heftig wird, lebe ich nach dem Motto, selbst ist die Frau.

Mir persönlich würde es ein viel größeres Gefühlschaos verursachen, meinen Sexualtrieb mit einem anderen als meinem festen Parnter auszuleben, so dass ich es lieber ignoriere. Und ich denke, das ist in unserem Alter super gut möglich.
_________________
Die Liebe zu einem asexuellen ist die wahre Liebe
Nach oben
          
gucki19




Alter: 61
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 22.10.2019
Beiträge: 64
Wohnort: Nordbayern
BeitragVerfasst am: Mi Jan 01, 2020 22:55    Titel: Re: Eine dritte Möglichkeit Antworten mit Zitat

Vamp hat folgendes geschrieben:

Mir persönlich würde es ein viel größeres Gefühlschaos verursachen, meinen Sexualtrieb mit einem anderen als meinem festen Parnter auszuleben, so dass ich es lieber ignoriere. Und ich denke, das ist in unserem Alter super gut möglich.


Hallo liebe Vamp

erstmal vielen Dank für Deinen Beitrag. Dein deutliches Statement zum Schluß zeigt, dass Du mit so einer Lösung scheinbar "gut zurecht kommst". Die Verallgemeinerung, "dass dies in unserem Alter super gut möglich ist" hilft mir aber wenig weiter. Manchmal schreiben hier Asexuelle auch, "dass der Sex ja so was nebensächliches ist dass sie gar nicht verstehe, warum wegen so was Nebensächlichen eine Beziehung den Bach runter gehn soll....." Ich halte das für genauso grenzüberschreitend wie die Forderung von Sexuellen, " sich nicht so zu haben den ab und zu ein wenig Sex ist ja wohl nicht zu viel verlangt in einer Partnerschaft, sonst kann ja keine Liebe da sein"...

Ich persönlich kann mich aktuell nicht dazu durchringen sexuelle Aktivität für den Rest meines Lebens zu beerdigen. Das wäre auch in meinem aktuellen Alter für mich noch ein "Verbiegen", wie das hier öfter umschrieben wird. Meine Frau hat gesagt ich soll für unsere gemeinsame Zukunft, egal wie lang die noch sein wird, von exakt NULL-Mal Sex zwischen uns ausgehen - also ohne sexuelle Aktivität aus zu lagern wäre das ein "endgültig beerdigen."

Das "Gefühlschaos" von Sex-Eskapaden außerhalb - wie auch immer man die gestaltet - scheint ja auch sehr unterschiedlich wahr genommen zu werden. Hier hat mal jemand auf einen meiner Beiträge das für mich sehr treffend umschrieben mit: "...die für euch am wenigsten nachteilige Lösung..."
_________________
Viele Grüße vom
Gucki
Nach oben
          
Vamp




Alter: 57
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 21.01.2014
Beiträge: 36
BeitragVerfasst am: Do Jan 02, 2020 6:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Gucki,

ja, du hast Recht, vielleicht darf ich das wirklich nicht verallgemeinern. Ich lebe in meiner, vorurteilsbehafteten Welt, wo ich pauschal glaube, dass
a) Frauen etwas für den Mann empfinden müssen, um überhaupt was vom Sex zu haben,
b) Frauen weniger sexuellen Trieb haben als Männer.

Also muss ich umdenken und das für mich so stehen lassen.

Trotzdem war mir Sexuallität sehr wichtig, in den Zeiten, als ich keinen festen Partner hatte (auch wenn er mir nicht viel gebracht hat) und tatsächlich habe ich die ONS über Flirtlines im Internet gefunden.

Heute wiird ja schon aktiv Werbung gemacht für Onlineportale, die nur für Sexabenteuer da sind. Hast du das mal versucht?

Liebe Grüße Vamp
_________________
Die Liebe zu einem asexuellen ist die wahre Liebe
Nach oben
          
gucki19




Alter: 61
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 22.10.2019
Beiträge: 64
Wohnort: Nordbayern
BeitragVerfasst am: Do Jan 02, 2020 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Vamp hat folgendes geschrieben:

Heute wiird ja schon aktiv Werbung gemacht für Onlineportale, die nur für Sexabenteuer da sind. Hast du das mal versucht?


Ja - habe ich versucht - inzwischne halte ich die Chance für einen durchschnittlichen Mann über diese Portale jemanden zu finden für ausschließlich sexuelle Aktivitäten ohne finanzielle Interessen (oder anderweitige geldwerte Vorteile) vergleichbar mit einem Fünfer oder einem Sechser in Lotto.
Andersrum (Frau sucht Mann) schätze ich die "Erfolgsquote" deutlich höher ein.
_________________
Viele Grüße vom
Gucki
Nach oben
          
Greywolf




Alter: 50
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 26.01.2014
Beiträge: 411
Wohnort: Münsterland
BeitragVerfasst am: Mi Jan 08, 2020 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Eindruck ist auch, dass es für sexuelle Männer schwieriger ist eine Sexfreundin zu finden als umgekehrt.

Meine (sexuelle) Frau berichtete mir, dass sich in entsprechenden Foren deutlich mehr Männer aufhalten. Wobei dies nicht auch unbedingt etwas über das "Niveau" der Herren aussagt.

Zudem habe ich den Eindruck aus diesem Forum, dass Frauen schlechter Sex und Liebe trennen können. Dies kann sich dann ggf. mit einer Sexfreundin als schwierig entwickeln. Umso wichtiger finde ich hier auch die offene Kommunikation zu der Lösung "Sexpartner" in der sexuellen/asexuellen Beziehung.
_________________
Greywolf
Nach oben
          
Rosinante1304




Alter: 59
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 01.03.2011
Beiträge: 57
Wohnort: Allgäu
BeitragVerfasst am: So Aug 16, 2020 5:33    Titel: Antworten mit Zitat

Auch ich habe mir lange überhaupt nicht vorstellen können, dass ich Sex und Liebe trennen kann. Aber ich kann es.
Die Treffen mit meinem Sexfreund sind im Grunde genommen nichts anderes als erweiterte Selbstbefriedigung, die ich sehr genieße.
Dieser Sex ist deshalb auch nicht vergleichbar mit Sex mit einem Partner, den ich liebe. Zumindest stelle ich mir das so vor - ich hatte mit meinem geliebten Ehemann leider noch nie erfüllenden Sex.
_________________
Der beste Tag meines Lebens ist immer heute!
Nach oben
          
Miraculix





Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 13.08.2020
Beiträge: 21
Wohnort: Aargau, Schweiz
BeitragVerfasst am: So Aug 16, 2020 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Rosinante1304 hat folgendes geschrieben:
Auch ich habe mir lange überhaupt nicht vorstellen können, dass ich Sex und Liebe trennen kann. Aber ich kann es.
Die Treffen mit meinem Sexfreund sind im Grunde genommen nichts anderes als erweiterte Selbstbefriedigung, die ich sehr genieße.
Dieser Sex ist deshalb auch nicht vergleichbar mit Sex mit einem Partner, den ich liebe. Zumindest stelle ich mir das so vor - ich hatte mit meinem geliebten Ehemann leider noch nie erfüllenden Sex.

Spannend! Und wie geht er damit um? Ist er glücklich damit, dass ihm der Druck des ehelichen Sexuallebens abgenommen wird? Oder schwingt da bei ihm nicht auch eine Portion Eifersucht mit, wenn du deinen Sexfreund besuchst?
Ich neige sonst nicht zu Eifersucht, aber DAS wäre etwas, wo ich echt mit mir zu ringen hätte, selbst wenn ich selber weiss, dass ich meine Partnerin im Bett nicht glücklich machen kann. Das braucht schon eine gewisse Grösse, locker darüberzustehen, wenn die Partnerin mit jemand anderem in die Kiste steigt. Weil es schwingt ja immer auch die Sorge mit, ob nicht vielleicht doch Geühle für den anderen mit im Spiel sind, was dann die eigene Beziehung gefährden könnte.
Das ist quasi das Dilemma des Fremdgehens. Und bloss weil es abgesprochen ist, lösen sich die potentiellen Schwierigkeiten damit, nicht einfach in Luft auf.
Deshalb interessiert mich, wie ihr das in der Praxis handhabt, wenn du ein bisschen aus dem Nähkästechen plaudern magst?! Smile
Nach oben
          
GefühlsChaos





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 05.07.2020
Beiträge: 19
BeitragVerfasst am: Fr Aug 21, 2020 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mich zwar noch nicht aktiv bemüht, kann jedoch nicht wirklich sagen, als Frau findet man recht einfach einen Sexfreund.
Da müssen natürlich einige Dinge passen. In einem Portal war ich noch nie und habe es nicht vor, aber schon alleine ein Flirt ist für mich eine Herausforderung, weil ich meist nicht weiß, ob der Betreffende noch frei ist.
Ich wollte nie in eine Beziehung eindringen, das war immer undenkbar für mich.
Würde ich mich jetzt in meiner Situation auf die Suche machen, müsste absolute Diskretion da sein, denn mein Freund würde das nicht dulden. Was ich rein vom Sex her eigentlich nicht verstehe, denn das was ich mir wünsche, bekomme ich von ihm nicht. Wenn ich in einen Strickkurs gehen wollte, würde er mich doch auch nicht begleiten, aber bei dem Thema Sex ist es so eine "Aufregung", dabei würde ich mir doch lediglich einen Wunsch und ein Bedürfnis zugleich erfüllen, was er eben nicht bereit ist, mir zu geben.
Schon oft habe ich mich gefragt, wie es anders herum wäre, wenn er Sex wollte und ich nicht ... Inzwischen ist es denkbar für mich, würde er sich eine "Sexfreundin" nehmen, aber vielleicht ist es nur der Tatsache geschuldet, dass er mit dem, was ich mir wünsche, so "geizt" und ich irgend einen Weg finden muss, das auszuhalten. Und mehr als es mit erzwungenem Desinteresse meinerseits zu versuchen ist mir nicht eingefallen. Obwohl ich damit immer noch nicht zurecht komme, das Thema berührt mich nach wie vor. Ich muss mir endlich aus dem Kopf schlagen, dass wir jemals Sex haben werden, denn ich glaube, am unglücklichsten macht mich dieser immer wieder aufflammende Hoffnungsschimmer ...

Ich finde nicht, dass Sex eine Frage des Alters ist (@Vamp). Vermutlich hätte ich so eine Situation in jungen Jahren sogar eher besser ausgehalten als jetzt.
nachdenklich

Bei mir muss beim Sex zumindest eine gewisse Sympathie vorhanden sein. Immer Liebe - das wäre gelogen. Denn manchmal denkt man nur, man liebt, aber nach der Verliebtheit bleibt nicht viel übrig - und trotzdem hatte man (schönen) Sex. Aber ganz ohne jegliches Interesse an der Person geht es nicht. Das kann aber freundschaftlich bleiben.
Jedoch könnte ich mir inzwischen eine Sexfreundschaft vorstellen, und vielleicht wäre das sogar eine Bereicherung, dann würde ich zufriedener und somit glücklicher erscheinen und das ist es was mein Freund will. Cool
Ich denke, er hofft, ich verliere mein Interesse von selbst, mit dem Alter oder so. Dann hat es sich erledigt.

@Miraculix, Gefühle für einen anderen Menschen können doch immer ins Spiel kommen, da braucht es keine Bettgeschichte.
Ich kann nicht verstehen, warum man seine Frau "nicht anfassen mag", aber ein Problem damit hat, wenn ein anderer es tun möchte. Was nimmt man ihm denn weg?

Mein Freund hat z. B. alle (romantischen) Filme, die ich mit ihm gern sehen möchte, schon mit seiner Ex geguckt, deshalb komme ich nie in den Genuß ... DAS nimmt mir z. B. etwas weg ... nachdenklich Crying or Very sad

Etwas wirr geschrieben, ich hoffe, was ich eigentlich sagen wollte zum Thema, ist verständlich. Embarassed
_________________
Liebe Grüße.
Nach oben
          
Miraculix





Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 13.08.2020
Beiträge: 21
Wohnort: Aargau, Schweiz
BeitragVerfasst am: Sa Aug 22, 2020 16:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo GefülsChaos,
eben habe ich auch deinen anderen Faden gelesen. Hm, eine schwierige Situation. Aber nicht aussichtslos. Das hört sich für mich nach einem Entwicklungs- oder Bindungstrauma an. Ich denke, da wird bei ihm jeweils ein alter Film getriggert, sonst würde er nicht so heftig reagieren.

Wenn dich das Thema interessiert, kann ich dir sehr dieses Interview mit Gopal Norbert Klein empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=w06Okik2GQo
Oder du suchst auf Youtube nach "Dami Charf", eine weitere Koryphäe auf diesem Gebiet.
Solche Traumata lassen sich z.B. mit Somatic Experiencing, Tension Release Exercises, oder NARM recht einfach und schnell heilen, wie ich aus eigener Erfahrung weiss. Das geht sogar über Skype. Weil diese Traumata sozusagen im Nervensystem stecken, braucht es hier einen körper- und emotionszentrierten Ansatz. Eine reine Gesprächs- oder Psychotherapie hingegen hilft wahrscheinlich nicht weiter, weil man gar nicht an diese tieferen Schichten heran kommt.
Einzige Voraussetzung ist natürlich, dass er selbst erkennt, dass er hier ein Problem hat. Confused
Nach oben
          
Emmy303





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 12.04.2020
Beiträge: 18
BeitragVerfasst am: So Aug 23, 2020 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:

Würde ich mich jetzt in meiner Situation auf die Suche machen, müsste absolute Diskretion da sein, denn mein Freund würde das nicht dulden. Was ich rein vom Sex her eigentlich nicht verstehe, denn das was ich mir wünsche, bekomme ich von ihm nicht. Wenn ich in einen Strickkurs gehen wollte, würde er mich doch auch nicht begleiten, aber bei dem Thema Sex ist es so eine "Aufregung", dabei würde ich mir doch lediglich einen Wunsch und ein Bedürfnis zugleich erfüllen, was er eben nicht bereit ist, mir zu geben.

Genau so habe ich auch eine ganze Weile gedacht. Mein Freund machte mal im Scherz, als ich alleine loszog, die Bemerkung "nicht dass Du mir fremd gehst". Hab nichts dazu gesagt. Gedacht habe ich mir aber "Warum würde es Dich wundern oder stören, bei uns läuft ja eh nichts". Bei näherem Nachdenken kann ich die Aufregung aber schon verstehen. Alle möglichen anderen Hobbies, vom Strickkurs bis zum Tauchlehrgang, kann man mit x-beliebigen Leuten unternehmen. Sex hingegen ist etwas, was man exklusiv mit seinem Partner macht (zumindest in meiner Idealvorstellung). Deshalb kann ich asexuelle Partner verstehen, dass sie nicht begeistert sind, wenn der sexuelle Partner dies mit jemand anderem ausleben möchte. Ich habe großen Respekt vor Paaren wie Greywolf und seiner Frau, die diesen Spagat hinbekommen. Ich habe auch schon daran gedacht, mir einen Sexfreund zu suchen. Aber ich glaube, ich kann Sex und Liebe nicht trennen.
Nach oben
          
gucki19




Alter: 61
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 22.10.2019
Beiträge: 64
Wohnort: Nordbayern
BeitragVerfasst am: So Aug 23, 2020 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:
Ich habe mich zwar noch nicht aktiv bemüht, kann jedoch nicht wirklich sagen, als Frau findet man recht einfach einen Sexfreund. .....
Da müssen natürlich einige Dinge passen. ..........


Liebe(s) Gefühlschaos

"recht einfach" ist bei etwas Ansprüchen das finden eines "Sexfreundes" für eine Frau sicherlich auch nicht - ich halte es aber zumindest für "einfacher" als das finden einer "Sexfreundin" für einen Mann andersrum.

Ich kann mir vorstellen, dass für die suchende Frau ein häufiges und größeres Problem die Ehrlichkeit des Mannes sein kann - auch wenn ich flunkernde Frauen auch für möglich halte.

Ich bin ja ein Anhänger der gewaltfreien Kommunikation (nach Marshal Rosenberg). In diesem Denkmodell ist jeder und jede für ihr/sein persönliches Wohlbefinden selber verantwortlich. Ich habe keine "normativen Vorgaben", wie Beziehung zu leben ist, was da normal ist, oder was man darf und nicht darf. Ich will aber keine Gewalt ausüben und mir ist auch wichtig, dass mir gegenüber keine Gewalt ausgeübt wird. Bei körperlicher Gewalt ist man sich da heute meist sehr schnell einig. Aber "normative Vorgaben", also vorgegebenes Verhalten, weil man das so macht, weil das moralisch ist oder gar religöse Gründe könne jemanden genauso unter Druck setzen. Von daher fällt es mir schwer, auf Dauer in einer Beziehung zu bleiben, in der jemand "mein Wohlbefinden nicht duldet". Wenn es für ihn/sie der Grund wäre für eine (hoffentlich gütliche) Trennung, okay - dann ist das so. So wie ich es bei Dir lese klingt da aber schon eine gewisse angekündigte Gewalt mit. Und das macht mich traurig.

Meine Frau hat mir vor ein paar Wochen nochmal ihre Grenzen kommuniziert. Eine feste Sexfreundin, mit der ich auch mal auf Wochenendurlaube geehen würde, wäre für sie nicht mehr schön und akzeptabel. Sie weiß heute noch nicht, was dann wäre - da müsste sie auch schauen, wie es ihr damit tatsächlich geht. Aber eine Trennung hält sie da für eher wahrscheinlich. Dass sie mir wahrscheinliche Konsequenzen aufzeigt ist ja Ehrlichkeit, nicht irgendwelches unter Druck setzen. Wenn ich zu einer "professionellen Sexfreundin" gehe, wie ich das ja inzwischen seit einigen Jahren praktiziere, geht es ihr deutlich besser damit. Von daher ist für mich nach wie vor die Frage: wie finde ich eine Frau mit gegenseitiger Sympathie, Wohlwollen, vergleichbaren Werten - die sich mit mir ein paar Mal im Monat für ein paar wenige schöne Stunden trifft und mit mir sexuell aktiv ist?? ABER auch NICHT MEHR
Jetzt kann ich mich entscheiden, ist mir die emotionale Nähe mit meiner Frau und die sonst sehr harmonische Beziehung soviel wert, dass ich mit den Eskapaden im pay-6 zufrieden gebe?? Oder setze ich das aufs Spiel??
Ist also MEINE Entscheidung.

Ich habe mir inzwischen auch mal überlegt was wäre, wenn meine Frau einen Mann finden würde, der durch ihre asexuelle Schale dringt und sie körperlich beglückt - etwas, was ich "nicht geschafft habe", weil es wahrscheinlich nicht zu schaffen war.
Inzwischen denke ich wirklich, ich würde mich für sie freuen und wir beide müssten dann wieder gemeinsam überlegen, was das für unsere Beziehung bedeutet. Für mich wäre das heute kein grundsätzlicher Trennungsgrund (mehr).
_________________
Viele Grüße vom
Gucki
Nach oben
          
GefühlsChaos





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 05.07.2020
Beiträge: 19
BeitragVerfasst am: Di Aug 25, 2020 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

Miraculix hat folgendes geschrieben:

Einzige Voraussetzung ist natürlich, dass er selbst erkennt, dass er hier ein Problem hat. Confused


Genau das ist DAS Problem. Er würde es niemals:
- als Problem sehen
- benennen
- ändern wollen

"Er lebt ja gut damit, ihm fehlt nichts" denke ich oft, wenn ich es gerade nicht in den Griff kriege, meine Hoffnungen und Gefühle.
Aber er sieht es tatsächlich als "normal" ("normal" im gesellschaftlich anerkannten Sinn sozusagen) an, wie unsere Beziehung läuft. Es ist normal, wenn man nach der Arbeit erschöpft ist, und es ist normal, wenn nach paar Jahren Beziehung nicht mehr viel oder nichts läuft. (Nur das bei uns nie etwas lief, ignoriert er dabei immer). Aber jetzt ist eben der Zeitpunkt "paar Jahre Beziehung" endlich gekommen und darf bemüht werden als Ausrede ...
Und wenn das alles so normal ist, und bei den anderen Bekannten auch so läuft, dann KANN das ja gar kein Problem sein. Rolling Eyes

So wie ich sein Desinteresse nicht verstehe, versteht er mein Interesse nicht.

Danke für die Hinweise / Link, damit werde ich mich auf jeden Fall dennoch mal beschäftigen. Smile

Emmy303 hat folgendes geschrieben:

Genau so habe ich auch eine ganze Weile gedacht. Mein Freund machte mal im Scherz, als ich alleine loszog, die Bemerkung "nicht dass Du mir fremd gehst".

Geht man denn "fremd"? nachdenklich
Ja, ich weiß schon, was das bedeutet. Aber kann ich denn "fremdgehen", wenn ich nicht mal "gehe"?
Vertraut gehe, mit meinem Partner. ...

Ich kann ja selbst nicht glauben, was ich da schreibe oder denke. War ICH doch immer diejenige, die selbst bei einem Blick auf eine andere Frau in Beziehungen schon (innerlich) vor Eifersucht fast geplatzt ist ...

Emmy303 hat folgendes geschrieben:

Sex hingegen ist etwas, was man exklusiv mit seinem Partner macht (zumindest in meiner Idealvorstellung). Deshalb kann ich asexuelle Partner verstehen, dass sie nicht begeistert sind, wenn der sexuelle Partner dies mit jemand anderem ausleben möchte.


Du sagst es schon - in Deiner Idealvorstellung. Und in meiner ist das auch so und war bisher auch immer so. Ich wurde begehrt, ich begehrte, es gab Sex ... gehört dazu wie essen und schlafen.
Nun aber bin ich überfordert. Ich bin in einer Situation, an die ich niemals gedacht hätte. Durststrecken kennt wohl jede Beziehung, aber sowas ... ohne impotent zu sein oder Krankheiten und dgl.?
Nein, das war außerhalb meiner Vorstellungskraft. Asexualität fand nicht statt in meinem Kopf, und dann noch bei dem Mann, von dem ich 20 Jahre geträumt habe ... Begehren gehört doch zur Liebe ... wie bitte?
Aber so "einfach" ist es nicht. Das habe ich nur immer gedacht und ich hatte ja auch nur diese Erfahrungen.
Nun bin ich allein gelassen mit meinen exklusiv für meinen Partner reservierten Gefühle, und diese erwidert er nicht und zudem ignoriert er sie. Als hätten Frauen gar keine Lust-Gefühle.
Was also macht man mit dem, was man "normalerweise" bzw. was "andere" einzig und allein mit "dem" Partner machen, wenn man es eben nicht macht? Wieso muss man sich ausgerechnet davon dann verabschieden, vom stricken, häkeln, tanzen oder Fußball gucken nicht?
Wenn er zum Fußball will, habe ich zwei Möglichkeiten: ich gehe mit (und langweile mich), er freut sich, oder ich lasse ihn mit jemand anderem gehen. Ich würde jedoch nicht auf die Idee kommen und sagen: Du kannst gehen, aber bitteschön allein ...

Ich verstehe wirklich genau, was Du meinst. Aber ich hinterfrage es inzwischen. Denn mein Partner will ja diese "Exklusivität" nicht mit mir. Nur ich mit ihm. keine Ahnung Schlimmer noch, er versteht ja nicht einmal, wie ich ihn überhaupt in dem Maße (also sexuell mit allem drum und dran) so sehr wollen kann.
Manchmal denke ich, ich muß mich noch dafür entschuldigen, das ich ihn so "heiß" finde.
Für ihn ist es nicht "das Besondere", was es für mich ist. Er weiß gar nicht richtig, wovon ich rede.
So in der Art habe ich es hier schon gelesen.

Ich "möchte" das doch auch gar nicht mit jemand anderem ausleben. Genau so wie ich zu einer Tanzstunde lieber mit ihm gehen möchte oder einen Film sehen, Freizeit gestalten. ER "möchte" das aber nicht mit mir ausleben.
Deshalb kann ich das eben nicht verstehen. keine Ahnung
_________________
Liebe Grüße.
Nach oben
          
GefühlsChaos





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 05.07.2020
Beiträge: 19
BeitragVerfasst am: Mi Aug 26, 2020 0:09    Titel: Antworten mit Zitat

gucki19 hat folgendes geschrieben:

"recht einfach" ist bei etwas Ansprüchen das finden eines "Sexfreundes" für eine Frau sicherlich auch nicht - ich halte es aber zumindest für "einfacher" als das finden einer "Sexfreundin" für einen Mann andersrum.

Ich kann mir vorstellen, dass für die suchende Frau ein häufiges und größeres Problem die Ehrlichkeit des Mannes sein kann - auch wenn ich flunkernde Frauen auch für möglich halte.


Das kommt darauf an. Ich persönlich halte es für nicht ungefährlich für eine Frau, noch dazu in einer Großstadt, in einer Bar o. ä. nach einem Flirt zu suchen.
Das mag nur gefühlt so sein, aber mich schreckt es zumindest ab.

Die Ehrlichkeit eines Mannes - Du meinst wenn er sagt, er wäre vergeben, sucht aber ein Abenteuer oder eine reine Sexbeziehung?
Hm. Auch da kommt es auf die Situation an - finde ich jedenfalls.
Wenn ich das gleiche suche, ist es ok. Wenn nicht, dann bin ich vermutlich etwas befremdet, aber dann wäre ich ja ohnehin nicht "die Richtige" ... Wink
Ich hatte mal eine kleine Affäre mit einem Kollegen (*Nähkästchen auf*), Embarassed ich war frei, er aber vergeben. (Stolz bin ich nicht drauf, es hat sich so ergeben, obwohl ich immer ein Gegner davon war.)
Ich wußte von Anfang an, dass er eine Beziehung hatte, und habe mir auch nichts ausgemalt. Trotzdem sind bei uns Beiden sehr große Gefühle daraus entstanden. Herz Ich könnte mir allerdings nicht vorstellen, das es auch so gekommen wäre, hätten wir uns zufällig in einer Bar getroffen ...

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Ich bin ja ein Anhänger der gewaltfreien Kommunikation (nach Marshal Rosenberg).
So wie ich es bei Dir lese klingt da aber schon eine gewisse angekündigte Gewalt mit. Und das macht mich traurig.


Ich verstehe nicht, was Du damit meinst. Smile
Was ich dazu sagen kann (schnell überflogen, was das Modell besagt): in der Kommunikation habe ich mich so gut in der Gewalt wie noch nie in einer Beziehung vorher. Wahrscheinlich, weil ich diesen Mann einfach liebe. Warum auch immer. Ich sage mit Ruhe und Liebe, was zu sagen ist, ich suche nach Worten, die ihn nicht verletzen sollen, ich frage ihn, was er denkt, und ich bemühe mich um die "Ich-Form", also: "Ich empfinde es so ...", und nicht: "Du hast ...".
Natürlich kochen die Emotionen auch mal. Bei ihm "höher" als bei mir ... Und eine gewisse Resignation ist inzwischen auch dabei. Ich kann es ja doch nicht ändern. Oder vielleicht soll das die berühmte Altersweisheit sein? Laughing
Na ich warte mal, was Du schreibst. Wink

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Meine Frau hat mir vor ein paar Wochen nochmal ihre Grenzen kommuniziert. Eine feste Sexfreundin, mit der ich auch mal auf Wochenendurlaube geehen würde, wäre für sie nicht mehr schön und akzeptabel. Sie weiß heute noch nicht, was dann wäre - da müsste sie auch schauen, wie es ihr damit tatsächlich geht. Aber eine Trennung hält sie da für eher wahrscheinlich.


Das könnte ich mir für mich auch nicht vorstellen. Nur so wie Du es schreibst wäre es ok: ein paar Stunden treffen ...
Leider gibt es nun mal keine Laufhäuser mit Männern (ob ich mich trauen würde weiß ich zwar nicht ...), und wenn es außerhalb dessen Angebote gibt sind diese wesentlich kostenintensiver als wenn ein Mann dahin geht ... Also (noch) keine wirkliche Alternative in Sicht, vermutlich wird es aber auch so bleiben, da spielen althergebrachte Ansichten sicher eine Rolle ...

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Dass sie mir wahrscheinliche Konsequenzen aufzeigt ist ja Ehrlichkeit, nicht irgendwelches unter Druck setzen.

Bei uns ist es so, dass ich nur mir selbst Druck mache (warum will er mich nicht / was mache ich falsch / was kann ich noch tun?).
Und er sagt manchmal, ich wäre ja frei und könne jederzeit gehen, wenn ich der Meinung bin ... Ich weiß, dass er das nicht will, aber er sagt damit ja auch: "Mehr gibt es nicht von mir. Deine Entscheidung." Let the show begin Wink

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Jetzt kann ich mich entscheiden, ist mir die emotionale Nähe mit meiner Frau und die sonst sehr harmonische Beziehung soviel wert, dass ich mit den Eskapaden im pay-6 zufrieden gebe?? Oder setze ich das aufs Spiel??
Ist also MEINE Entscheidung.


Mit der "meine Entscheidung"-Argumentation habe ich so meine Schwierigkeiten, das suggeriert immer, man hätte es in der Hand, aber ganz so ist es meistens nicht. Ich kenne das besonders von einer Arbeitsstelle. Da gibt es aber außer schwarz und weiß noch paar Zwischentöne, besonders dort, wo mehrere Menschen involviert sind. Für mich ist das auch immer ein Stück Abwälzung, damit dann keiner sagen kann, es hätte wer gesagt ... oder gedrängt ... Man kann auch (auf Arbeit) mit Mobbing / Bossing Entscheidungen herbeiführen, die dann vermeintlich "meine" Entscheidungen werden ...
Aber das nur am Rande, weshalb ich da Bauchschmerzen kriege, bei dieser (für MICH!) Phrase. Smile

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Ich habe mir inzwischen auch mal überlegt was wäre, wenn meine Frau einen Mann finden würde, der durch ihre asexuelle Schale dringt und sie körperlich beglückt - etwas, was ich "nicht geschafft habe", weil es wahrscheinlich nicht zu schaffen war.


nachdenklich Das sind doch eigentlich meine Gedanken: ICH habe es nicht geschafft, ihm zu zeigen, wie es geht, sexuell glücklich sein zu können ... obwohl ich mir nichts mehr gewünscht habe. Er müsse es nur mal ERLEBEN ... Genau das ist meine Hoffnung, und leider immer noch.
Aber wenn ich hier im Forum alles richtig verstanden habe, funktioniert das eben nicht, weil es anscheinend von Deiner Frau und meinem Freund gar nicht als Glück empfunden werden würde. Egal wer da kommen würde.
So wie Du vermutlich niemals Freude an einem Klöppelkurs haben wirst (vermute ich einfach mal) Laughing und ich nie Freude an einem Autorennen ... Oder, da es um Genuß geht, vielleicht eine Lieblingsspeise, die Deine Frau (unverständlicherweise) absolut nicht mag. Und umgekehrt.

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Inzwischen denke ich wirklich, ich würde mich für sie freuen und wir beide müssten dann wieder gemeinsam überlegen, was das für unsere Beziehung bedeutet. Für mich wäre das heute kein grundsätzlicher Trennungsgrund (mehr).


Das verstehe ich. Es gab mal eine Weile, da hätte ich sogar noch liebend gern gesucht und vermittelt, um das zu finden. Denn ich wünsche mir ja, das er glücklich ist.
_________________
Liebe Grüße.
Nach oben
          
gucki19




Alter: 61
Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 22.10.2019
Beiträge: 64
Wohnort: Nordbayern
BeitragVerfasst am: Fr Aug 28, 2020 4:20    Titel: Antworten mit Zitat

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:

Das kommt darauf an. Ich persönlich halte es für nicht ungefährlich für eine Frau, noch dazu in einer Großstadt, in einer Bar o. ä. nach einem Flirt zu suchen.
Das mag nur gefühlt so sein, aber mich schreckt es zumindest ab.


Hallo GefühlsChaos
Den Aspekt hatte ich bisher wirklich nicht "im Horizont" - ist aber sicher nicht von der Hand zu weisen.
Wie wäre es, eine beste Freundin mit einzuschalten??
Ich hatte mal ein date "ganz privat" im pay-6-Bereich. Da wurde ich von einer Freundin an einem Treffpunkt 2 Straßen weiter abgeholt und "in Augenschein genommen". Natürlich konnte sie dabei meine Autonummer erkennen - schon mal ein Identifizierungsmerkmal. Dann hat Sie mich zu meiner Partnerin in die Wohnung gebracht. Es war im mail-Kontakt zur Absprache des dates schon klargestellt, dass die Freundin während des Treffens in der Wohnung bleibt. Ich hatte damit keinerlei Probleme und empfand ehrlich gesagt großes Verständnis für diese Absicherung.

Für Absicherung sind wohl kreative Ideen notwendig.
Und wenn das Kennenlernern online erfolgt kann und sollte man die ersten Treffen am besten in den ganz öffentlichen Raum legen, um sich "abzutasten" und eventuell eben das notwendig Vertrauen zu gewinnen.

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:

gucki19 hat folgendes geschrieben:

Ich bin ja ein Anhänger der gewaltfreien Kommunikation (nach Marshal Rosenberg).
So wie ich es bei Dir lese klingt da aber schon eine gewisse angekündigte Gewalt mit. Und das macht mich traurig.


Ich verstehe nicht, was Du damit meinst. Smile


Da habe ich mich wohl viel zu knapp ausgedrückt. Ich bezog mich alleinig auf die Aussage deines Mannes "dass er das nicht dulden würde". Diese Aussage von ihm klingt recht bewertend-endgültig-festgelegt. Eher das Gegenteil von gewaltfrei. Und das fand ich FÜR DICH traurig.

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:

Mit der "meine Entscheidung"-Argumentation habe ich so meine Schwierigkeiten, das suggeriert immer, man hätte es in der Hand, aber ganz so ist es meistens nicht. ........
.....
Aber das nur am Rande, weshalb ich da Bauchschmerzen kriege, bei dieser (für MICH!) Phrase. Smile


Da komme ich deinem Denkmuster noch nicht auf die Spur. Natürlich "habe ich nicht alles in der Hand" - kann also alles beliebig so einfädeln und stricken wie ich es mir wünsche. Aber ich kann doch bewusste Entscheidungen fällen und umsetzen? Dann muss ich alle Konsequenzen tragen - die positiven und die negativen. Aber ich "gestalte" und werde nicht nur von Umfeld und meinen Gefühlen vorangeschwemmt....

Als ich nach dem outing meiner Frau komplett den Boden unter den Füßen verloren hatte und so einige Wochen "dahinschwamm" habe ich irgendwann einen Entschluss gefasst und für mich sogar auf Papier gebracht: ich will für ein halbes Jahr nicht aktiv nach einer anderen Frau suchen. Ich will den Urlaub in einem halben Jahr mit meiner Frau fest einplanen und auf jeden Fall noch mit ihr verbringen. Pay-6 als Ausgleich in dieser Zeit ist okay.

Mit dieser Entscheidung hatte ich das Heft des Handelns wieder in der Hand. Ich hatte wieder Boden unter den Füßen und habe meinen Weg wieder "gestaltet".
Der Urlaub war im Übrigen einer unserer schönsten und ich habe diese Festlegung dann zweimal um jeweils ein weiteres halbes Jahr verlängert. Dann "bis auf Weiteres und Widerruf".... Meine Suchanzeige hier war somit der Widerruf. Also auch wieder eine bewusste Entscheidung. Ob ich tatsächlich jemanden finde ist natürlich nach wie vor noch die Frage und das kann ich nicht beeinflussen - von daher noch von so vielem abhängig. Meinst Du das damit, dass die "Entscheidungen" für dich eine Phrase sind??

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:

nachdenklich Das sind doch eigentlich meine Gedanken: ICH habe es nicht geschafft, ihm zu zeigen, wie es geht, sexuell glücklich sein zu können ....


Ja, eigentlich denke ich inzwischen wie Du, dass das unser sehnlicher WUNSCH ist - die Wirklichkeit aber eine andere - die Assexualität unserer Partner ist wohl weder "erworben" noch lässt sie sich ändern oder therapieren. Der Sex mit "dem/der Richtigen, der die Mauern durchbricht" wäre ja auch nur eine "Form von Therapie". Dieses Denken gaht davon aus, die Asexualität ist was pathologisches - also irgendwie krankhaftes. Aber das ist sie nicht. Sie ist eine sexuelle Orientierung und so "normal" wie andere auch.

GefühlsChaos hat folgendes geschrieben:

Das verstehe ich. Es gab mal eine Weile, da hätte ich sogar noch liebend gern gesucht und vermittelt, um das zu finden. Denn ich wünsche mir ja, das er glücklich ist.


Dein Bemühen spricht auch aus deinen Beiträgen hier - vom ersten an.
Ich wünsche Euch, dass er vielleicht doch einen Zugang dazu finden kann dich für deine Bedürfnisse "frei zu geben". Und das Du dann einen Weg finden kannst jemanden zu finden, der diese auch zu stillen kann. Wobei das bei den sexuellen Bedürfnissen halt (leider?) so ist, dass die nicht ein für alle mal gestillt werden können, sondern dass das ein ziemlich "kontinuierliches Stillen" ist, was die Sache für Sexuelle einigermaßen kompliziert macht.
Also - VIEL ERFOLG beim weiteren Weg.
_________________
Viele Grüße vom
Gucki
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neue Antwort erstellen

Neues Thema eröffnen
   Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen -> Für sexuelle Partner Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz