Forum für Asexualität Foren-Übersicht

Forenregeln | Hauptseite
 

Hallo, bin neu hier

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Melli2020




Alter: 30
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 24.11.2020
Beiträge: 4
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 10:12    Titel: Hallo, bin neu hier Antworten mit Zitat

Hallo, ich stelle mich mal vor.
Ich entschuldige mich jetzt schon mal, falls sich jemand angegriffen oder beleidigt fühlt. Aber ich möchte diesen Beitrag schreiben, ohne auf 2. Oder 3. Zu achten - nur meine Gedanken und Gefühle

Ich mochte noch nie körperliche und emotionale Nähe. Das fing in der Kindheit, durch die Abneigung meiner Eltern an und wurde mit der Zeit, wahrscheinlich durch meine Unsicherheit, immer schlimmer.
Anfangs war es belastend, dass ich nicht sein kann, wie die anderen.
Sex hat mich interessiert, nur hat das leider auch mit Berührung und Emotionen zu tun. Aber auch da hab ich mich "durch gekämpft".
Ich habe einfach vieles über mich ergehen lassen, weil es ja normal ist. Dieses blöde herum stehen in der Fußgängerzone und sich ewig im Arm liegen. Wozu auch immer, aber man macht das wohl so.
Ich habe es auch mit dem gleichen Geschlecht versucht, aber das hat mich noch weniger angesprochen.

Ich habe dann einen Mann gefunden, der sehr interessant war. Mit dem man sich ewig unterhalten kann. Aber auch viel Sex wollte und mega viele Berührungen. Aber der Gedankenaustausch war ein guter Ausgleich.

Dann kamen unsere Kinder, mein Fokus hat sich verändert und mit dem zunehmenden alter der Kinder habe ich mich neu kennengelernt. Ich habe immer mehr Spaß daran meine Interessen zu erkennen und zu befriedigen.

Mein Freund dagegen wird unglücklicher, ich habe keine Lust auf Nähe, Emotionen oder Sex. Ich denke auch überhaupt nicht an andere! Ich lerne gerne Menschen kennen, die interessant sind und tausche mich aus. Aber ich will keine Nähe. Dieses umarmen zur Begrüßung und Abschied treibt mir jedes Mal den Schweiß in die Poren!
Menschenansammlungen sind das schlimmste! Mir wird schlecht, ich möchte weinen und kann kaum atmen.

Zurück zum Freund:
Ich schlug ihm eine Trennung vor. Sowas bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass wir uns nicht mehr sehen können! Vor allem weil wir auch gemeinsame Kinder haben. Ich mag ihn ja gerne um mich. Aber nicht so emotional oder intim... ich schlug ihm auch vor, mit wem anderen zu schlafen, aber das alles möchte er nicht. Das baut ein riesen Druck auf, dass mir manchmal schlecht wird wenn wir die Kinder ins Bett bringen. Oder wenn er mich morgens im Bett beginnt zu streicheln. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll.
Er sagt mir auch, dass es ihn extrem belastet und einen Hass in ihm aufbaut. Ich fühle mich dann in der Pflicht ihm zu helfen und lass es über mich ergehen. Dadurch macht mir diese Sache noch viel weniger Spaß und ich habe manchmal Angst, dass ich dadurch erst recht nie mehr Spaß an Sex haben könnte.
Wir reden nicht mehr viel und teilen kaum noch Interessen. Wenn ich versuche ihn in mein Hobby einzubeziehn, bereue ich es sofort und habe überhaupt kein Spaß daran, dass er dabei ist. Ich bin lieber allein oder mit meinen Kindern. (Die kinder sind platz 1, ich bin platz 2 und dann kommt lange erst mal nichts...)
Es tut mir extrem leid für ihn! Wirklich!!
Ich dachte immer, dass ist der Moment an dem man sich trennen sollte, bevor es in eine schlimmere Richtung geht. Aber er ist da wohl anderer Ansicht.

Da stellt sich mir immer häufiger die Frage: Was stimmt denn nicht mit mir?
Vor den Kindern konnte ich doch das alles mitmachen, warum jetzt nicht mehr? Was ist denn so falsch? Kann man mich "heilen"?
Bin ich asexuell? Was bin ich?
Nach oben
          
Saga




Alter: 24
Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 10.08.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Eltville
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Melli und herzlich Willkommen im Forum!

In vielen Punkten kann ich dich sehr gut verstehen! Ich mochte körperliche Nähe auch als Kind nicht so sehr.
Mittlerweile hat sich das geändert, aber es wird bei mir immer durch den Gedanken "Jetzt will er gleich Sex" blockiert. Deshalb kann ich die Nähe auch nicht so sehr genießen.
Bzw. solche Situationen wie in der Fußgängerzone, wie du sie beschrieben hast, finde ich auch total ätzend!

Ich finde nicht, dass du dich ändern musst, es sei denn du willst wirklich Sex haben. Wenn du es nicht willst und dich gut ohne Sex fühlst, warum solltest du dich ändern müssen?
Natürlich ist die Situation für deinen Freund so nicht toll, aber das letzte was du machen solltest, ist gegen dich selbst arbeiten zu wollen.

Es ist schade, wenn dein Partner das nicht akzeptieren kann.

Ich bin wie du der Meinung, dass ihr an einen Punkt gekommen seid, wo eine Trennung am sinnvollsten wäre, wenn ihr auch sonst nichts mehr miteinander teilt.
Dass er das nicht so sieht, macht die Situation natürlich nicht einfacher.

Aber bevor du daran denkst, ob du "geheilt" werden kannst oder was "falsch" mit dir ist, frag dich noch mal ganz ehrlich, was du willst.
Wenn du die Nähe nicht willst, dann ist das so!
Wenn du Sex nicht willst, dann ist das so!
Wenn du emotionale Nähe nicht willst, dann ist das so!
Hast du das Gefühl darunter zu leiden? Leidest du darunter, weil du selbst etwas vermisst oder weil dein Partner es bloß nicht akzeptiert?

So wie ich das verstehe, wolltest du das alles ja noch nie und hast es vor den Kindern irgendwie durch den Ausgleich mit den interessanten Gesprächen geschafft.

Wenn du aber ohne diese körperlichen, emotionalen Dinge glücklicher bist, dann gibt es keinen Grund, warum du dich für jemand anderen ändern solltest.
Meiner Meinung nach kann eine "Heilung" sowieso nicht stattfinden, wenn du nicht selbst davon überzeugt bist, dass es anders besser für dich wäre.

Ich bin auch noch in dem Prozess, mich so zu akzeptieren, wie ich bin.
Und es ist nicht leicht!
Aber ehrlich zu sich selbst zu sein, ist ganz wichtig!
Nach oben
          
Melli2020




Alter: 30
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 24.11.2020
Beiträge: 4
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Saga hat folgendes geschrieben:
Hallo Melli und herzlich Willkommen im Forum!

In vielen Punkten kann ich dich sehr gut verstehen! Ich mochte körperliche Nähe auch als Kind nicht so sehr.
Mittlerweile hat sich das geändert, aber es wird bei mir immer durch den Gedanken "Jetzt will er gleich Sex" blockiert. Deshalb kann ich die Nähe auch nicht so sehr genießen.
Bzw. solche Situationen wie in der Fußgängerzone, wie du sie beschrieben hast, finde ich auch total ätzend!

Ich finde nicht, dass du dich ändern musst, es sei denn du willst wirklich Sex haben. Wenn du es nicht willst und dich gut ohne Sex fühlst, warum solltest du dich ändern müssen?
Natürlich ist die Situation für deinen Freund so nicht toll, aber das letzte was du machen solltest, ist gegen dich selbst arbeiten zu wollen.

Es ist schade, wenn dein Partner das nicht akzeptieren kann.

Ich bin wie du der Meinung, dass ihr an einen Punkt gekommen seid, wo eine Trennung am sinnvollsten wäre, wenn ihr auch sonst nichts mehr miteinander teilt.
Dass er das nicht so sieht, macht die Situation natürlich nicht einfacher.

Aber bevor du daran denkst, ob du "geheilt" werden kannst oder was "falsch" mit dir ist, frag dich noch mal ganz ehrlich, was du willst.
Wenn du die Nähe nicht willst, dann ist das so!
Wenn du Sex nicht willst, dann ist das so!
Wenn du emotionale Nähe nicht willst, dann ist das so!
Hast du das Gefühl darunter zu leiden? Leidest du darunter, weil du selbst etwas vermisst oder weil dein Partner es bloß nicht akzeptiert?

So wie ich das verstehe, wolltest du das alles ja noch nie und hast es vor den Kindern irgendwie durch den Ausgleich mit den interessanten Gesprächen geschafft.

Wenn du aber ohne diese körperlichen, emotionalen Dinge glücklicher bist, dann gibt es keinen Grund, warum du dich für jemand anderen ändern solltest.
Meiner Meinung nach kann eine "Heilung" sowieso nicht stattfinden, wenn du nicht selbst davon überzeugt bist, dass es anders besser für dich wäre.

Ich bin auch noch in dem Prozess, mich so zu akzeptieren, wie ich bin.
Und es ist nicht leicht!
Aber ehrlich zu sich selbst zu sein, ist ganz wichtig!



Hallo, vielen lieben dank für deine Antwort! Ich freue mich nicht alleine zu sein! Mir fällt ein riesen Stein von Herzen.
Sex mag ich schon, aber aktuell ist kein Bedarf da. Ich bin mit mir selber total im reinen und habe kein Problem so zu sein. Mir tut es für ihn nur so leid und weiß nicht was ich tun soll. Wenn er keine Trennung möchte, weiß ich einfach nicht wie ich ihm helfen soll. Ich merke wie er manchmal sehr unglücklich ist und das einzige was ihn dann Zufrieden stellt, ist halt der sex. Aber für mich ist das keine Dauerlösung. Ich glaube dadurch eine viel größere Abneigung zu entwickeln.
Warst du in einer ähnlichen Situation?
Nach oben
          
Saga




Alter: 24
Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 10.08.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Eltville
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Melli2020 hat folgendes geschrieben:


Ich merke wie er manchmal sehr unglücklich ist und das einzige was ihn dann Zufrieden stellt, ist halt der sex. Aber für mich ist das keine Dauerlösung. Ich glaube dadurch eine viel größere Abneigung zu entwickeln.
Warst du in einer ähnlichen Situation?


Ich kenne diesen Effekt mit der Abneigung sehr gut. Bei mir ist es momentan auch eher eine richtige Aversion.
Bis vor Kurzem war ich mit "jemandem zusammen". Es hielt nicht sehr lange und war auch nicht sehr intensiv. Er wusste von Anfang an, dass ich mit Sex nichts am Hut habe, aber er wollte es trotzdem unbedingt versuchen mit einer Beziehung.
Wenn er mich dann berührt und "angemacht" hat, hab ich eine sehr heftige Abneigung gespürt. Das hat sich auch immer weiter entwickelt. Am Anfang hatte ich einfach nur keine Lust, aber je öfter er es versucht hat, umso stärker wurde die Abneigung.
Nach oben
          
Melli2020




Alter: 30
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 24.11.2020
Beiträge: 4
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Saga hat folgendes geschrieben:
Melli2020 hat folgendes geschrieben:


Ich merke wie er manchmal sehr unglücklich ist und das einzige was ihn dann Zufrieden stellt, ist halt der sex. Aber für mich ist das keine Dauerlösung. Ich glaube dadurch eine viel größere Abneigung zu entwickeln.
Warst du in einer ähnlichen Situation?


Ich kenne diesen Effekt mit der Abneigung sehr gut. Bei mir ist es momentan auch eher eine richtige Aversion.
Bis vor Kurzem war ich mit "jemandem zusammen". Es hielt nicht sehr lange und war auch nicht sehr intensiv. Er wusste von Anfang an, dass ich mit Sex nichts am Hut habe, aber er wollte es trotzdem unbedingt versuchen mit einer Beziehung.
Wenn er mich dann berührt und "angemacht" hat, hab ich eine sehr heftige Abneigung gespürt. Das hat sich auch immer weiter entwickelt. Am Anfang hatte ich einfach nur keine Lust, aber je öfter er es versucht hat, umso stärker wurde die Abneigung.


Ja genau. Und ich sehe immer mehr Dinge an ihm die mich stören oder eine Abneigung entwickeln lassen. Z.b. die Art wie er isst. Klingt richtig gemein... aber so ist das leider. Deswegen lieber beenden, jetzt sind wir Freunde. Aber je länger wir uns "ertragen" um so größer wird die Abneigung. Denk ich mir
Nach oben
          
Saga




Alter: 24
Sexualität: Graubereich
Anmeldungsdatum: 10.08.2020
Beiträge: 14
Wohnort: Eltville
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Melli2020 hat folgendes geschrieben:

Ja genau. Und ich sehe immer mehr Dinge an ihm die mich stören oder eine Abneigung entwickeln lassen. Z.b. die Art wie er isst. Klingt richtig gemein... aber so ist das leider. Deswegen lieber beenden, jetzt sind wir Freunde. Aber je länger wir uns "ertragen" um so größer wird die Abneigung. Denk ich mir


Damit hast du auch vollkommen recht.
Vielleicht hilft es, wenn du nochmal richtig deutlich mit ihm sprichst, dass er merkt, wie ernst es dir ist?

Auch wenn ihr nicht direkt getrennt leben werdet, aber vielleicht würde es dir trotzdem schon mal viel besser gehen, wenn da ein gewisser innerlicher Abstand zwischen euch gekommen ist
Nach oben
          
Melli2020




Alter: 30
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 24.11.2020
Beiträge: 4
BeitragVerfasst am: Di Nov 24, 2020 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Saga hat folgendes geschrieben:
Melli2020 hat folgendes geschrieben:

Ja genau. Und ich sehe immer mehr Dinge an ihm die mich stören oder eine Abneigung entwickeln lassen. Z.b. die Art wie er isst. Klingt richtig gemein... aber so ist das leider. Deswegen lieber beenden, jetzt sind wir Freunde. Aber je länger wir uns "ertragen" um so größer wird die Abneigung. Denk ich mir


Damit hast du auch vollkommen recht.
Vielleicht hilft es, wenn du nochmal richtig deutlich mit ihm sprichst, dass er merkt, wie ernst es dir ist?

Auch wenn ihr nicht direkt getrennt leben werdet, aber vielleicht würde es dir trotzdem schon mal viel besser gehen, wenn da ein gewisser innerlicher Abstand zwischen euch gekommen ist


Ja, vllt versteht er es ja diesmal... danke! Smile
Nach oben
          
Fichte
Admin auf Aven-Partner.de




Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 27.06.2012
Beiträge: 504
BeitragVerfasst am: Do Nov 26, 2020 9:34    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen im Forum!

Melli2020 hat folgendes geschrieben:
Ich mochte noch nie körperliche und emotionale Nähe. Das fing in der Kindheit, durch die Abneigung meiner Eltern an und wurde mit der Zeit, wahrscheinlich durch meine Unsicherheit, immer schlimmer.
Was meinst du mit "Abneigung meiner Eltern" - meinst du damit, dass du ursprünglich ein Bedürfnis nach Nähe hattest, aber deine Eltern keine Nähe zu dir wollten? Oder meinst du damit, dass du deine Eltern nicht ausstehen konntest und deswegen keine Nähe zu ihnen wolltest? Ich z. B. finde die meisten Menschen nicht sympathisch und entsprechend will ich auch keine Nähe zu ihnen, aber mit Menschen, die ich körperlich und charakterlich sympathisch finde, kann mir Nähe durchaus gefallen, sobald ich mich an die Person gewöhnt hab.


Melli2020 hat folgendes geschrieben:
Ich habe einfach vieles über mich ergehen lassen, weil es ja normal ist. Dieses blöde herum stehen in der Fußgängerzone und sich ewig im Arm liegen. Wozu auch immer, aber man macht das wohl so.
Ich hab niemals etwas über mich ergehen lassen, sondern "Stopp" gesagt, wenn mir etwas nicht gefiel oder zu viel wurde. Ich würde dir raten, in Zukunft auch nichts mehr über dich ergehen zu lassen, sondern deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen zu achten. Beispielsweise das "sich ewig im Arm liegen" machen nur die Paare, von denen beide Beteiligte Lust darauf haben.

Melli2020 hat folgendes geschrieben:
Er sagt mir auch, dass es ihn extrem belastet und einen Hass in ihm aufbaut. Ich fühle mich dann in der Pflicht ihm zu helfen und lass es über mich ergehen. Dadurch macht mir diese Sache noch viel weniger Spaß und ich habe manchmal Angst, dass ich dadurch erst recht nie mehr Spaß an Sex haben könnte.
Wenn er wirklich das Wort "Hass" benutzt hat, dann würde ich mich sofort von ihm trennen, denn es ist ja gruselig, wenn er dich derart emotional erpresst! Wenn er ständig Sex will, dann soll er sich eine Frau suchen, die auch ständig Sex will, aber dich in Ruhe lassen, denn du bist schließlich nicht seine Sklavin.

Melli2020 hat folgendes geschrieben:
Sex mag ich schon, aber aktuell ist kein Bedarf da.
Damit hast du dir die Frage nach deiner Sexualität selbst beantwortet: klingt als wärst du "normal sexuell" aber momentan angeekelt von deinem Partner, weil er deine Grenzen nicht respektiert.

Melli2020 hat folgendes geschrieben:
Menschenansammlungen sind das schlimmste! Mir wird schlecht, ich möchte weinen und kann kaum atmen.
Ich mag zwar auch keine Menschenmengen, da ich einen empfindlichen Geruchssinn hab und obendrein nicht angerempelt werden mag (bin körperlich insgesamt empfindlich), aber so extrem ist es nicht bei mir, sondern ich bleibe emotional ruhig und kann mir notfalls Platz schaffen und meine Grenzen vertreten. Weiß aber nicht, wie du das lernen könntest, da ich es von Geburt an konnte - ob du es dir allein beibringen könntest oder ob du dir professionelle Hilfe suchen müsstest? Ich kenne mich nicht mit Therapien aus, aber Atemnot klingt nach Panikattacke, oder?
Nach oben
          
Tamrin




Alter: 39
Sexualität: Asexuell
Anmeldungsdatum: 24.09.2020
Beiträge: 74
Wohnort: Thüringen
BeitragVerfasst am: Do Nov 26, 2020 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Melli2020 und willkommen hier,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich ein ganz schlechtes Gefühl bekommen, was mich jetzt letztendlich auch dazu zwingt hier etwas zu schreiben.

Ich würde die Beziehung und alles was ihr geschaffen habt, nicht so einfach wegwerfen, sondern versuchen herauszufinden, ob euch noch genug verbindet, um darauf aufbauen zu können. Warum will dein Partner keine Trennung? Weil er dich liebt? Liebst du ihn? Hast du ihn damals geliebt?

Ich lese gern Bücher, die den psychologischen Hintergrund von Paarbeziehungen beleuchten (weil ich die „normale“ Dynamik gern verstehen will) und darin schwingt immer mit, dass eine Beziehung häufig zu früh beendet wird, weil sich beide Partner in einer Abwärtsspirale befinden und aufgrund der negativen Sichtweise auf den anderen nur den Ausweg Trennung sehen. Gerade, wenn Kinder mit im Spiel sind, und du ja sogar schreibst, du hast ihn gern um dich, würde ich zu einer Paartherapie raten (oder zumindest zur Lektüre eines Ratgeberbuches). Da müsste dein Partner allerdings mitziehen und Veränderung wollen, da sein Leidensdruck ja aber auch hoch zu sein scheint, dürfte er dem ja nicht abgeneigt sein.

Falls du was lesen magst, ich hatte zuletzt „Die Psychologie sexueller Leidenschaft“ von D.Schnarch gelesen und als sehr erhellend empfunden. Da geht es auch um persönliches Wachstum, was passiert, wenn der Partner nicht mitzieht und emotionale Verschmelzung, durch die sich ein Partner schnell bedroht fühlen kann und dem gern durch Trennung ausweichen will. Probleme in der Partnerschaft können auch ein Motor sein, etwas zu verändern, eine Chance die Beziehung zu verbessern. Kommunikation spielt dabei natürlich eine wesentliche Rolle. Da ist die Frage, wie offen kann dein Partner über Probleme/sein Innerstes mit dir sprechen, wie selbstreflektiert und einsichtig ist er?
_________________
Du allein hast die Kraft tief in Dir.
Nach oben
          
warmherzig





Sexualität: Sexuell
Anmeldungsdatum: 03.03.2020
Beiträge: 30
BeitragVerfasst am: Fr Nov 27, 2020 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

Die Bücher von David Schnarch sind auf jeden Fall ein Muss, wenn man eine Beziehung haben möchte, in der es Sex gibt und wohl auch sinnvoll, wenn einer Sex haben möchte. Auch ansonsten sehr interessant, weil es hier ja um Beziehung im Allgemeinen geht, um Selbstentwicklung etc. Diese psychologischen Aspekte sind kaum bekannt.

Ihr habt Kinder. Geht zu einer Paartherapie, wenn ihr euren Kindern etwas Gutes tun wollt.

Möglich, dass dabei eine Trennung als Ziel festgelegt wird, die dann aber wenigstens so schmerzlos wie möglich abläuft. Gerade für eine Trennung kann so eine Beratung oder eine Therapie sehr sinnvoll sein.

Für das Leben danach gibt es vielleicht viel mehr sinnvolle Lösungen, als ihr euch im Moment noch vorstellen könnt. Ich habe keine Kinder, verstehe mich aber sehr gut mit meinem Exfreund.
Nach oben
          
Maz
ADMod Team



Alter: 43
Sexualität: keine Angabe
Anmeldungsdatum: 12.02.2005
Beiträge: 14268
BeitragVerfasst am: Fr Nov 27, 2020 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

(Hab das mal ins Beziehungsforum geschoben, da es ja nun eher darum als um eine Vorstellung geht).

Wie ist denn seine Beziehung zu den Kindern? Wenn diese ihm egal sind klingt die Variante der Trennung logisch, denn dann scheint die Beziehung ja für euch beide ja quasi nur noch Mittel zum Zweck zu sein. Wenn das nicht der Fall ist frage ich mich aber etwas warum du diesen Aspekt, also den der Gesamtfamilie, bei deinen Überlegungen nicht stärker mit einbeziehst. Wenn du ihn quasi durch die Kinder "ersetzt" hast, wäre es ja durchaus möglich den Fokus mit der Zeit wieder etwas zu verändern, allerdings wohl nur wenn er dann eben auch von seinem (sexuellen) Anspruchsverhalten abrücken kann.
_________________
Bei Problemen mit den Forenfunktionen: Forumsfeature-Guide
Nach oben
          
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neue Antwort erstellen

Neues Thema eröffnen
   Forum für Asexualität Foren-Übersicht -> Beziehungen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

Impressum: AVENde versteht sich als Unterforum von AVEN. Ansprechpartner für die deutsche Seite (aven-forum.de) ist der Administrator "Dirk Walter". Kontaktadresse: Dirk Walter - Rehhütterstrasse 4 - 67165 Waldsee
email: aven.de@dirk-walter.de - Telefon: 06236/54804.
Beachten Sie auch: Forenregeln und Datenschutz